Wiesbaden ist seit 1945 die Hauptstadt von Hessen und hier sind alle Verfassungsorgane des Landes Hessen mit Ausnahme des Hessischen Rechnungshofes angesiedelt. Dazu gehören der Hessische Landtag und die Hessische Landesregierung mit der Hessischen Staatskanzlei als Sitz des Hessischen Ministerpräsidenten und die acht Landesministerien. Ebenso haben hier der Staatsgerichtshof des Landes Hessen als Verfassungsgericht und der Hessische Datenschutzbeauftragte ihren Sitz. 1951 zog das Bundeskriminalamt (BKA) als erste Bundesbehörde nach Wiesbaden. In der zweitgrößten Stadt Hessens wohnen rund 276000 Menschen und das Stadtgebiet hat eine Größe von etwa 204 Quadratkilometern. Wiesbaden bildet eines der zehn Oberzentren des Landes Hessen und bildet mit der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt Mainz ein länderübergreifendes Doppelzentrum mit insgesamt rund 475000 Einwohnern. Des Weiteren zählt die Stadt zu den Kernstädten des Rhein-Main-Gebiets.

Die Stadt ist mit ihren 15 Thermal- und Mineralquellen eines der ältesten Kurbäder Europas und die Geschichte von Wiesbaden beginnt schon in der Antike. Den Römern waren die heißen Quellen der Stadt bekannt, in deren Nähe sie um 6 bis 15 nach Christus eine Befestigung errichteten. Die Quellen wurden erstmals 77 nach Christus beschrieben. Wiesbaden ist heute unter anderem berühmt für seine vielen kochsalzhaltigen Thermalquellen, die für vielfältige Kuren genutzt werden. Die Anwendung erfolgt in erster Linie durch Badekuren und Bewegungstherapie sowie durch Trinkkuren und Schwimmen im Thermalwasser. In der Wiesbadener Innenstadt gibt es 14 heiße Quellen mit Temperaturen zwischen 46 °C und 66  C. Mit einer Ergiebigkeit von etwa 2 Millionen Litern täglich ist sie das zweitergiebigste deutsche Heilbad. Schon seit der Zeit der Römer sind in der Stadt Bäder in Betrieb, und bis heute sind einige Quellen öffentlich zugänglich, wie zum Beispiel der Kochbrunnen mit 66 °C, der mit alleine fast 500.000 Litern täglich die ergiebigste Quelle ist. Die römisch-irische Kaiser-Friedrich-Therme mit Saunalandschaft wird durch die Adlerquelle, mit 64,4 °C und 167 Litern pro Minute, versorgt, ebenfalls das Thermalbad Aukammtal. Die 1825 erbaute Kurhauskolonnaden ist eine ehemalige Wandelhalle und längste Säulenhalle der Welt. Heute ist hier das Kleine Spiel der Spielbank untergebracht. Besucher wie Johann Wolfgang von Goethe, Richard Wagner oder Johannes Brahms haben wegen der Quellen und der Spielbank in Wiesbaden Station gemacht.

Im Bereich des Historischen Fünfecks ist das alte Zentrum der Stadt zu finden. Dort lässt sich noch der unregelmäßige Grundriss der Straßen erkennen. Mittelpunkte sind hier der Schloßplatz sowie der Mauritiusplatz. Von 1609 bis 1610 wurde das Alte Rathaus erbaut, das älteste Gebäude in Wiesbaden. Für die Immobilienbewertung und Gutachten ist interessant, dass die Mehrzahl der Gebäude in der Innenstadt in einer Zeitspanne von nur etwa 60 Jahren entstanden (ca. zwischen 1850 und 1914).

Für Sachverständige bei der Wertermittlung ist zu berücksichtigen, das weinrechtlich das Stadtgebiet von Wiesbaden Teil des Rheingaus ist. Das sind die größten hessischen Weinanbaugebiete und dessen Kerngebiet als Landschaft Rheingau westlich der Stadt. Wein wird auf etwa 222 Hektar Rebfläche angebaut, nämlich in den Stadtteilen sowie auf der zur Innenstadt gehörenden Einzellage Neroberg. Das kulturelle und vor allem das gastronomische Leben in Wiesbaden wird von Wein und Sekt stärker geprägt als in anderen deutschen Großstädten. Das ist für Sachverständige bei der Wertermittlung zu berücksichtigen.

Der bekannte US-amerikanische Tennisspieler und der dominierende Spieler der ersten Hälfte der 1980er Jahre, John McEnroe wurde übrigens am 16. Februar 1959 hier in Wiesbaden geboren.